In Beauty/ Mama

After baby body oder warum wir unsere Körper lieben sollten

koerper

Hallo meine Lieben!

Schon seit meiner ersten Schwangerschaft beschäftigt mich ein Thema sehr:

die Veränderung meines Körpers danach.

Bei der ersten Schwangerschaft war ich vergleichsweise jung, knapp 24 Jahre alt, um genau zu sein und hatte ungefähr einen Monat nach der Geburt mein Startgewicht wieder. Was sich aber nie mehr geändert hat, ist die Form meines Körpers, meiner Brüste.

Dies ist ja völlig klar, nach Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit kann ein Körper niemals mehr so sein wie vorher!

Auch jetzt nach der zweiten Geburt, welche ein Jahr her ist, merke ich deutliche Veränderungen.

Ich trage nicht mehr Grösse S wie vorher und ich passe nicht mehr in alle Kleidungsstücke.

Der Bauch will einfach nicht so richtig zurückgehen und vom Startgewicht vor der Schwangerschaft ist auch nichts mehr übrig.

Die Brüste sind nach zwei (leider zu kurzen Stillbeziehungen) auch nicht mehr ganz so wie früher.

Ein weiblicher Körper leistet während einer Schwangerschaft, Geburt und auch danach ausserordentliches! Man bedenke schon nur den Schlafentzug. Dieser lässt einen auch nicht gerade dünner werden… (jedenfalls mich nicht)

Eine Zeit lang habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht und ich hoffte inständig, dass sich doch bitte irgendwann alles wieder etwas zurückbildet.

Gerade wenn die PMS-Zeit mich wieder aufgehen lässt wie ein Hefeteig, hadere ich wieder und fühle mich unwohl. Ich denke, das kennt jede Frau.

Aber auch nach der zweiten Geburt musste ich wieder lernen, mich in meinem Körper wohlzufühlen und damit umzugehen, dass es nie mehr so sein wird, wie vorher.

Und wisst ihr was? Es gelingt mir heute besser denn je. Ich weiss, dass mein Körper zwei Wunder vollbracht hat: meine beiden gesunden Kinder!

Ich könnte nicht glücklicher und dankbarer sein 🙂

koerper

Ideale, welche auf Instagram und Co. Herumgeistern spornen mich zwar an, für mich selbst etwas tun, aber es sind nicht Ideale die ich erreichen will. Ich habe meine eigenen Ziele.

HIER habe ich euch bereits über meine Yoga- und Workout-Routine erzählt, welche ich bis heute 2-3 Mal in der Woche ausführe. Es ist mir wichtig, etwas für mich und meinen Körper zu tun. So fühle ich mich wohl und weiss, dass ich dafür manchmal etwas «Ungesünderes» geniessen kann.

Mit Sport kann ich Stress abbauen und mich entspannen. Gerade Yoga eignet sich dafür sehr gut.

Mittlerweile macht sogar unsere grosse Tochter ab und zu mit und mein Mann und ich trainieren regelmässig zusammen. So ist es für alle eine sinnvolle Zeit, die wir zusammen verbringen 🙂

All diese After Baby Bodys sind schön. Jede Mutter hat ein (oder mehrere) Wunder vollbracht und sollte sich so wohlfühlen, wie sie es mag. Es gelingt natürlich nicht allen sofort – es braucht Zeit. Man muss einen Weg gehen und sich damit auseinander setzen. Abschied nehmen vom alten Bild.

Mit diesem Beitrag will ich kein phishing for compliments erreichen.

Auch gibt es keine Grenzwerte à la „dein after baby body ist zu wenig dick, gestreift oder hängend“ oder „du bist zu durchtrainiert oder sportlich“ um in diese Sparte zu gehören.

Uns Frauen (und Männern) muss bewusst sein, dass wir Vorbilder für unsere Kinder sein müssen.

Wir leben unseren Kindern vor, dass es für den Körper wichtig ist, sich gesund zu ernähren und sich ausreichend zu bewegen.

Wir können nicht vor dem Spiegel stehen und unseren Kindern sagen, dass wir uns zu dick fühlen.

Die ganze Industrie und Social media übt genügend Druck aus – gerade auf junge Menschen. Davor will ich unsere Kinder bewahren und ihnen ein gesundes Körperbild- und Verständnis auf den Weg mitgeben.

Denn niemand ist perfekt – aber alle sind gut so wie sie sind ♡

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Antworten