In Baby/Kleinkind

Liebe Mamas, hört auf eure Kinder zu vergleichen

vergleich

Hallo meine Lieben 🙂

Es ist Samstagmorgen und mir schwirren diverse Gedanken durch den Kopf. Dinge die mich beschäftigen. Aktuell stelle ich wieder vermehrt fest, dass Mamas (hauptsächlich) untereinander ihre Kinder vergleichen. Versteht mich nicht falsch, es ist absolut NORMAL zu fragen, wann welches Kind was kann oder konnte. Aber was mich daran so stört?

Wenn man dann alle Kinder schubladisiert. Wenn Kind A nicht in Schublade B passt und so weiter.

„Dein Kind geht noch nicht auf die Toilette?“, „Dein Kind ist noch nicht trocken?“, „Hat sie ihren Schnuller immer noch?“ oder zu einem früheren Zeitpunkt „Kann sie noch nicht gehen?“ oder „Das sollte sie dann aber schon bald können“ usw.

All dies sind solche Sätze, die mir und meinem Lieblingsmann ständig begegnen.

Dass man sich überhaupt das Recht nimmt, so etwas zu sagen? Würde mir nicht im Traum einfallen, schliesslich mische ich mich da nicht ein.

vergleich

Muss man sich dafür rechtfertigen, wenn das Kind ein Individuum ist? Muss man sich dafür rechtfertigen, wenn das Kind dafür in einem anderen Bereich überdurchschnittlich weit ist? Wenn es sehr früh durchgeschlafen hat? Oder wenn es, kaum ein Jahr alt, schon sprechen konnte? Oder Lieder auswendig singen kann? Oder oder oder…

Das ist nämlich meine Erfahrung dazu: Jedes Kind ist in einem anderen Bereich dafür weiter. Das ist ja auch NORMAL, aber irgendwie bemerken das viele nicht. Wir Erwachsenen haben auch unsere Spitzengebiete, die wir gut können und andere Dinge, die wir halt weniger gut können.

Ich halte nichts von Schubladen- und SchemaX-Denken. Es langweilt mich. Denn wir wissen alle, dass jeder Mensch (und somit jedes Kind oder Baby) anders ist. Und das ist auch gut so!

Manchmal fühle ich mich als Mutter unter Druck gesetzt, was natürlich auch das Kind merkt. Und das wiederum bringt genau gar nichts.

Manche Dinge kann man eben nicht so steuern wie man möchte, das musste ich in meinen bisherigen Jahren als Mama auch lernen. Mich in Geduld üben (eine grosse Herausforderung – ich bin doch so ungeduldig 🙂 ).

Und das Kind einfach Kind sein lassen.

Dieser Text entstand aus freien Stücken, ich habe einfach alles, was mir durch den Kopf ging, niedergeschrieben.

Nun wünsche ich euch, dass ihr die Zeit mit euren Kindern geniesst <3

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Antworten